Christliches Morgenland ?! – Und was Christen im Abendland davon lernen können

Dr. Andreas Baumann vom Christlichen Hilfsbund im Orient e. V. berichtet im Rahmen der Sodener Passion 2019 am Mittwoch, 27. März, um 19.30 Uhr im Neuenhainer Herrnbau (Herrngasse 7) über die schwierige Situation der Christen im Nahen Osten. Unter dem Titel „Christliches Morgenland ?!“ nimmt er zum einen die orientalischen Ursprünge des christlichen Glaubens in den Blick, Ursprünge, auf die sich Christinnen und Christen im Nahen Osten noch heute mit großem Selbstbewusstsein berufen. Zum anderen vermittelt er einen Einblick in die aktuelle Situation christlicher Gemeinden in dieser Region, um schließlich anhand eines eindrücklichen Altarbildes aus einer armenischen Kirche in Der-ez-Zor (Syrien) zu verdeutlichen, wie die Kirchen im Nahen Osten sich gerade in ihrem Leiden mit Christus eng verbunden fühlen. 

Im gemeinsamen Gespräch auch mit Gästen aus Syrien besteht dann Gelegenheit, darüber nachzudenken, welche Anregungen aus dem Nahen Osten, dem sogenannten Morgenland, die abendländischen Kirchen gerade für die Passionszeit fruchtbar machen können. Weitere Informationen zur Sodener Passion 2019: „Orientiert oder eingenordet? – Das Kreuz im Morgenland und im Abendland“ unter www.sodener-passion.de