300 Jahre Bad Sodener Kirche in einer Festschrift

Die in der Festschrift enthaltene Zeichnung von Marie Malapert-Neufville der evangelischen Kirche und dem Salinengelände (Neuwerk), 1803

Anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der evangelischen Kirche in Bad Soden hat die evangelische Kirchengemeinde eine Festschrift von über 200 Seiten herausgegeben. Sie vermittelt einen historischen Abriss der Entwicklung der Kirche vom Zeitpunkt ihrer Entstehung bis zur Gegenwart.

Wenn auch bei der Ersterwähnung des Kirchenbaus in Soden das Datum von 1482 erwähnt und der Bau der Sakristei auf das Jahr 1510 datiert wird, so hat die diesjährige Jubiläumsfeier doch ihre Berechtigung: Im Jahre 1716 wurde aufgrund der Baufälligkeit des Kirchengebäudes das Kirchenschiff an die ehemalige Kapelle angebaut.

Die Festschrift führt dem Leser in Form eines Rundgangs um und durch die Kirche die vielfältigen Veränderungen in den über 500 Jahren ihres Bestehens eindrucksvoll vor Augen. Hierbei wird auch auf die Geschichte der Kirchenglocken und der Orgel ausführlich eingegangen; die Kanzel, der Altar, die 22 Bilder der Empore ebenso wie die Chorfenster werden vorgestellt. Und sie beschreibt, wie einerseits die Gemeinde des kleinen Ortes die Kirche mitgestaltet hat und wie andererseits die Kirche, als Mitte des Reichsdorfes, des Kurorts und der Wohnstadt  die  Gemeinde und ihre Mitglieder geprägt hat. Die Konfirmation im Wandel der Zeit wird in einem Artikel von Pfarrer Dr. Achim Reis vorgestellt, Konfirmationsurkunden sowie Gruppenbilder von Konfirmanden einzelner Jahrgänge werden gezeigt (das älteste stammt aus dem Jahr 1900) und es wird an die Aktivitäten ehemaliger Pfarrer erinnert.

Die Festschrift widmet sich aber auch dem heutigen Gemeindeleben, das sich vielfältigen Aufgaben stellt: Sei es die Übernahme des städtischen Kindergartens und dessen Umwandlung in die Kindertagesstätte „Im Sonnengarten“, sei es im Jahre 2009 die Gründung des Familienzentrums, unter deren Dach drei Kinderbetreuungseinrichtungen vereint sind und zahlreiche Aktivitäten – auch in Zusammenarbeit mit der Familienbildung- angeboten werden.
  
Die zahlreichen Kinder- und Erwachsenengottesdienste, die immer wieder musikalisch von engagierten „Sodenern“ begleitet werden, Bibel- und Frauenkreise, die Unterstützung der Bürgerhilfe und der ökumenischen Diakoniestation Vortaunus, die Organisation der Gemeindefahrten, das Neujahrstreffen im Gemeindehaus, die vielen Angebote für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern werden ebenso aufgeführt wie die ökumenischen Gottesdienste, die Sodener Passion und die Unterstützung der ökumenischen Flüchtlingshilfe.
  
Voraussetzung für die Realisierung dieser umfangreichen Arbeit der Kirchengemeinde  ist die Mitarbeit vieler ehrenamtlicher Helfer, wie zum Beispiel der Mitglieder des Kirchenvortands, angeführt von der Vorsitzenden, Sabine Korthals, und zahlreicher anderer freiwillige Helfer und Helferinnen, von denen ein kleiner Teil in diesem Buch vorgestellt wird. Ergänzt werden diese ehrenamtlichen Tätigkeiten durch die unverzichtbare finanzielle Unterstützung mittels der - im Jahre 2006 auf Initiative des Kirchenvorstands eingerichteten - Kirchenstiftung.  

Die Entstehung dieser Festschrift ist entstanden mit Hilfe der Unterstützung zahlreicher Personen und Organisationen. Besonders ist hier, abgesehen von Pfarrer Dr. Achim Reis,  Dr. Christiane Schalles, die Leiterin des Stadtarchivs, zu erwähnen, die von Anfang an das Projekt mit großem Engagement unterstützt hat. Und Jan Boss Henrichsen, der das Layout in unermüdlicher Kleinarbeit gestaltet hat.  

Monika Mörler