Christen und Juden

Der jüdische Friedhof in Bad Soden

In enger Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit im Main-Taunus-Kreis (CJZ Main-Taunus) finden in der Ev. Kirchengemeinde Bad Soden regelmäßig Vorträge, Bibelgespräche, Ausstellungen und Gottesdienste mit Dialogpredigten zum christlich-jüdischen Verhältnis statt.

Damit nimmt die Gemeinde die Mitverantwortung für ein förderliches Zusammenleben von Christen und Juden und zugleich das historische Erbe wahr, das sich aus der Zeit des Nationalsozialismus herleitet. Auch in Soden gab es seinerzeit jüdische Bewohnerinnen und Bewohner, die vertrieben und später ermordet wurden, andere konnten nach der Flucht ins Ausland überleben. Es gab einen jüdischen Betsaal und es gibt bis heute den jüdischen Friedhof, der auf Anfrage besucht werden kann. Bei den theologischen Vorträgen und Gesprächsrunden geht es um die gemeinsame Hebräische Bibel, das Alte Testament der Christen, jüdische und christliche Perspektiven auf das Neue Testament und den Juden Jesus sowie um die gemeinsame Weltverantwortung von christlichen und jüdischen Bewohnern der einen Welt und Schöpfung Gottes. 

Die Kirchengemeinde unterstützt das Projekt "Stolpersteine" in Bad Soden, mit dem an vertriebene und /oder ermordete jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger erinnert wird und ist alle zwei bis drei Jahre Gastgeberin der Chanukka-Feier der CJZ Main-Taunus im Evangelischen Gemeindehaus.

Ihr Ansprechpartner:

Pfarrer Andreas Heidrich

Zum Quellenpark 28
65812 Bad Soden

Tel.: Tel. 06196 23336

andreas.heidrich.kgm.bad-soden(at)ekhn-net.de